Diesen Blog durchsuchen

Dienstag, 14. August 2012

Zeugnis

Zwei Monate lang hatte ich meine Praxiszeit im Krankenhaus. Ich arbeitete in der inneren Medizin, dabei durfte ich eine Sache entdecken:

Menschen sind entweder wie Karotten oder wie Eier :)

Obgleich beide dem selben Druck ausgesetzt werden, reagieren beide sehr gegensätzlich. Während die Karotte im heißen Wasser immer weicher wird, wird das Ei härter.
Wir Menschen, egal ob Christ oder nicht, werden einfach immer Widerstände im Leben erfahren, die uns über den Kopf wachsen werden. Keiner kann leugnen, dass er noch nie mit Problemen konfrontiert wurde.

Doch die einen verbittern daran, werden ärgerlich, trotzig und wütend. Die anderen dürfen den Segen erfahren an Widerständen zu wachsen, Freude zu schöpfen und im Glauben gestärkt zu werden!

Jesus hat seine Jünger nicht nur zum heilen, sondern auch zum Leiden berufen. Er sagte ihnen:" Auch ihr werdet mit der Leidenstaufe getauft werden, auch ihr werdet den Kelch des Leidens trinken."
Gott ist es nicht unmöglich Krankheiten zu heilen, gleichzeitig kann er aber auch seinen Nachfolgern zumuten, Krankheiten zu ertragen. Seine Kraft kann auch mitten im Leiden zur vollen Auswirkung kommen!( 2Kor 12,9)

Jemand sagte einmal: "Gott lässt zu, was er hasst,  um zu erreichen was er liebt. Er ist ein guter Vater und liebt uns wie wir sind. Aber er liebt uns zu sehr, um uns auch zu lassen, wie wir sind!"

Durch schwere Zeiten lernen wir Gott kennen, unser Glaube wir geprüft, er verändert uns nach seinem Bild und zeigt uns, was in unserem Herzen steckt.

Nehmen wir einen Teebeutel und legen wir in eine Tasse heißem Wasser. Das Resultat wird sein, dass sich  der Inhalt des Beutels im Wasser auflöst. Die aufgelöste Konsistenz wird nun nicht Milch, Saft oder Kaffee sein, sondern Tee. Es kommt aus dem Beutel raus, was auch drin ist.

Genauso verhält es sich auch mit unserem Herzen. Stellen wir uns mal vor, dass wir schwere Zeiten durchleben müssen. Die Zeiten sind ein Bild für das heisse Wasser, der Beutel ist unser Herz. Womit unser Herz gefüllt ist, dass kommt in der Not auch ans Licht- Bitterkeit, Wut, Trotz, oder aber Freude, Geduld, Frieden.

Ein Beispiel aus der Bibel:

16 Es geschah aber, da wir zu dem Gebet gingen, daß eine Magd uns begegnete, die hatte einen Wahrsagergeist und trug ihren Herren viel Gewinnst zu mit Wahrsagen. 17 Die folgte allenthalben Paulus und uns nach, schrie und sprach: Diese Menschen sind die Knechte Gottes des Allerhöchsten, die euch den Weg der Seligkeit verkündigen. (Markus 1.24) (Markus 1.34) 18 Solches tat sie manchen Tag. Paulus aber tat das wehe, und er wandte sich um und sprach zu dem Geiste: Ich gebiete dir in dem Namen Jesu Christi, daß du von ihr ausfahrest. Und er fuhr aus zu derselben Stunde. (Markus 16.17) 
   19 Da aber die Herren sahen, daß die Hoffnung ihres Gewinnstes war ausgefahren, nahmen sie Paulus und Silas, zogen sie auf den Markt vor die Obersten 20 und führten sie zu den Hauptleuten und sprachen: Diese Menschen machen unsere Stadt irre; sie sind Juden (Apostelgeschichte 17.6) 21 und verkündigen eine Weise, welche uns nicht ziemt anzunehmen noch zu tun, weil wir Römer sind. 22Und das Volk ward erregt wider sie; und die Hauptleute ließen ihnen die Kleider abreißen und hießen sie stäupen. (2. Korinther 11.25)(Philipper 1.30) (1. Thessalonicher 2.2)

Paulus und Silas im Gefängnis23 Und da sie sie wohl gestäupt hatten, warfen sie sie ins Gefängnis und geboten dem Kerkermeister, daß er sie wohl verwahrte. 24Der, da er solches Gebot empfangen hatte, warf sie in das innerste Gefängnis und legte ihre Füße in den Stock. 

   25 Um Mitternacht aber beteten Paulus und Silas und lobten Gott. Und es hörten sie die Gefangenen.  (Apg 16,16-25)

Wenn du dein Herz mit Christus füllst, dann kommt auch Christus raus. Eine Tasse, die randvoll mit Süssem gefüllt ist, kann auch bei einer plötzlichen Erschütterung keinen einzigen Tropfen Bitteres verschütten.

"Werdet voll Geistes!" Eph 5, 18


 "Freuet euch in dem HERRN allewege! Und abermals sage ich: Freuet euch! Eure Lindigkeit lasset kund sein allen Menschen! Der HERR ist nahe! Sorget nicht! Sondern in allen Dingen lasset eure Bitten im Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kund werden.  Und der Friede Gottes, welcher höher ist denn alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in Christo Jesu!  Phil 4,4-7



Gott will dir einen Frieden geben, der unabhängig ist von deinen Umständen. Deshalb schau auf ihn, damit du nicht untergehst wie Petrus!









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen